Pressemeldungen

Diskus­sion­s­abend „Wach­s­tum und Flächen­fraß“ 30.7.2018

Diskus­sion­s­abend „Wach­s­tum und Flächen­fraß“ mit
Ilse Aign­er, MdL
Staatsmin­is­terin für Wohnen, Bau und Verkehr
Stel­lvertre­tende Bay­erische Min­is­ter­präsi­dentin

am Dien­stag, 7. August 2018
um 19:00 Uhr im Gasthof Göt­tler
Dorf­str. 31, 85247 Rumelt­shausen

Ein­ladung

Infobe­such im Dachauer Werk von MAN 28.7.2018

Zum Infobe­such im Dachauer Werk von MAN hat­te kür­zlich die MU (Mit­tel­­s­tands-Union) mit ihrer Vor­sitzen­den Chris­tine Unzeit­ig ein­ge­laden. Ich bin dieser Ein­ladung gerne gefol­gt und bin sehr ange­tan von dem, was MAN in Dachau pro­duziert. Über­aus beein­druck­end war die Vor­bere­itung der LKW-Reifen, die pass­ge­nau ans Münch­n­er MAN-Werk geliefert wer­den — 2000 Stück pro Tag.

Barmer-Forum 2018 28.7.2018

Beim hochkarätig beset­zten Barmer-Forum 2018 kon­nte ich gestern zur Weit­er­en­twick­lung der gesund­heitlichen Ver­sorgung in unserem Land disku­tieren: Das drän­gend­ste Prob­lem ist der Kampf gegen den vielerorts man­i­festen Fachärzte­man­gel. Die Über­win­dung der Gren­zen zwis­chen dem ambu­lanten und dem sta­tionären Sek­tor kann dabei sehr hil­fre­ich sein.

Auf dem Foto von links nach rechts: Prof. Kun­hardt, Kathrin Son­nen­holzn­er, Renate Was­maier, Prof. Grein­er, Prof. Heck­en, Prof. Straub, Bern­hard Sei­de­nath, Dr. Fiedler, Dr. Wöh­ler.

Organspende­preis 27.7.2018

Vor kurzem kon­nte ich im Bay­erischen Land­tag den Organspende­preis an drei Kliniken über­re­ichen, die sich für Organspende und Trans­plan­ta­tion über­aus ver­di­ent gemacht haben. Wir brauchen solch leuch­t­ende Beispiele – denn sie geben den vie­len Men­schen Hoff­nung, die auch in Bay­ern sehn­lichst auf ein Spenderor­gan warten. Danke an alle, die sich hier­für engagieren, ins­beson­dere die Trans­plan­ta­tions­beauf­tragten der Kranken­häuser in Bay­ern und die DSO!

Ein­ladung zur Presskon­ferenz — Wohn­raum für soziale Berufe im Land­kreis Dachau 20.7.2018

Sehr geehrte Damen und Her­ren,

die Ver­sorgung mit bezahlbarem Wohn­raum ist ein­er der wichtig­sten Schlüs­sel, um den Fachkräfte­man­gel in sozialen Berufen und in Gesund­heits­fach­berufen zu bekämpfen.

Es gilt hier neue, inno­v­a­tive Wege zu gehen – ger­ade im Land­kreis Dachau.

Herr Sei­de­nath lädt Sie daher her­zlich ein zur Presskon­ferenz
„Wohn­raum für soziale Berufe im Land­kreis Dachau“,
am Fre­itag, den 27. Juli, von 11:00 bis 12:00 Uhr,
in den Räu­men der BGJ-Höch­stet­ter Immo­­bilien-Ver­wal­­tung GmbH,
Schleißheimer Str. 74, in Dachau.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen find­en Sie in der ange­fügten Ein­ladung.

Über Ihre Teil­nahme an der Pressekon­ferenz freuen wir uns sehr.

Mit den besten Grüßen

Bern­hard Sei­de­nath

Diskus­sion­srunde zur Dig­i­tal­isierung an Schulen 14.7.2018

Im Gespräch mit Bay­erns Kul­tus­min­is­ter Bernd Sibler, MdL

Beim The­ma Dig­i­tal­isierung in der Schule denkt jed­er sofort an den Unter­richt und die Schüler. Das The­ma ist aber deut­lich vielschichtiger. Dig­i­tal­isierung bet­rifft auch die Lehrer, die Schul­ver­wal­tung, die Eltern, den Sachaufwand­sträger, der die Schulen baut und langfristig für den Unter­halt, die Pflege und Aktu­al­isierung dieser neuen Medi­en ver­ant­wortlich ist — und viele mehr.

Rohbau des Bauab­schnittes 1, welch­er schw­er­punk­t­mäßig in Holz gebaut wird

Der Schulzweck­ver­band der Gemein­den Odelzhausen, Pfaf­fen­hofen a.d. Glonn und Sulze­moos baut ger­ade in Odelzhausen ein neues Schulzen­trum für die Grund-, Mit­­tel- und Realschule, welch­es nach mod­er­nen päd­a­gogis­chen Grund­sätzen geplant wor­den ist und bei dem vor allem die Dig­i­tal­isierung eine wichtige Rolle spielt. LAN-Anschluss in jedem dig­i­tal­en Klassen­z­im­mer, mit Doku­mentenkam­era, White­board mit Beam­er, WLAN im gesamten Haus und vieles mehr. Die Kosten belaufen sich auf etwa 55 Mil­lio­nen Euro.
Am Don­ner­stag, den 12. Juli 2018 besichti­gen etwas 50 Inter­essierte, darunter auch Kul­tus­min­is­ter Bernd Sibler, MdL, den Rohbau des neuen Schulzen­trums.

Im Anschluss stellte sich der Kul­tus­min­is­ter der Diskus­sion­srunde, die von Michael Nie­der­mair, Kreisvor­sitzen­der des CSU-Arbeit­skreis­es Schule Bil­dung und Sport mod­eriert wurde. Unter den Anwe­senden waren Bern­hard Sei­de­nath, MdL, Lan­drat Ste­fan Löwl, Hel­mut Zech, stel­lv. Lan­drat und Vor­sitzen­der des Schulzweck­ver­band, viele Bürg­er­meis­ter aus dem Land­kreis, aktive und pen­sion­ierte Lehrkräfte, Eltern­beiräte und viele weit­ere Inter­essierte.

Kul­tus­min­is­ter Sibler stellt sich den Fra­gen der Anwe­senden

Zu Beginn referierte der Kul­tus­min­is­ter kurz über die Ziele und Maß­nah­men der Staat­sregierung im Bezug auf Dig­i­tal­isierung an Schulen. Der Haushalt für den Rest des Jahres 2018 sieht hier­für 212,5 Mil­lio­nen Euro vor, davon 150 Mil­lio­nen Euro für die Ausstat­tung dig­i­taler Klassen­z­im­mer und 35 Mil­lio­nen Euro nur für Beru­fliche Schulen vor. Ziel ist es, 50.000 neue dig­i­tale Klassen­z­im­mer einzuricht­en. Dabei wer­den bis zu 90% der Kosten für die Ausstat­tung vom Freis­taat über­nom­men, der Rest muss vom Sachaufwand­sträger finanziert wer­den. Anträge kön­nen ab sofort gestellt wer­den. Bei Fra­gen zum Antrag hat das Kul­tus­min­is­teri­um extra eine Hot­line ein­gerichtet.
Schw­er­punk­t­mäßig wer­den auch Sem­i­narschulen aus­ges­tat­tet, dass junge ange­hende Lehrer gle­ich mit dem dig­i­tal­en Unter­richt ver­traut gemacht wer­den. Unter­stützt wird dies durch die zen­trale Lern­plat­tform „mebis“, die bere­its von 1,7 Mil­lio­nen Schülern genutzt wird.
Laut Stu­di­en sind Schüler durch­schnit­tlich 56h pro Woche online, weshalb die Medi­en­päd­a­gogik immer wichtiger wird und aus diesem Grund im Fach Infor­matik ver­ankert wird. Der Leit­satz des Kul­tus­min­is­ters ist hier „Die Tech­nik dient der Päd­a­gogik und nicht umgekehrt“.
Die erste Frage aus dem Plenum betraf die Fort­bil­dung der Lehrer und vor allem der Sys­tem­be­treuer vor Ort, die teil­weise mit nur ein­er Anrech­nungsstunde den gesamten Com­put­er­park betreuen sollen. Der Kul­tus­min­is­ter stellte zwar 100 neue Stellen und zahlre­iche Anrech­nungsstun­den in Aus­sicht, allerd­ings wurde die Mach­barkeit der Wartung ohne externe Experten von vie­len Anwe­senden, vor allem von dem Sachaufwand­strägern bezweifelt. Fort­bil­dun­gen wer­den durch die Akademie für Lehrfort­bil­dung in Dillin­gen direkt durchge­führt und von vie­len SCHILF-Ver­anstal­­tun­­gen (schulin­terne Lehrerfort­bil­dung) direkt vor Ort unter­stützt. Ab Okto­ber wer­den zusät­zlich gezielte Fort­bil­dun­gen zu rechtlichen, päd­a­gogis­chen und tech­nis­chen Fra­gen der Dig­i­tal­isierung ange­boten.
Weit­ere Fra­gen der Anwe­senden betrafen u.a. die dig­i­tal­en Pro­duk­te der Schul­buchver­lage, die Fol­ge­fi­nanzierung der Com­put­er­ausstat­tung nach fünf Jahren, die Erstel­lung von Medi­enkonzepten für jede einzelne Schule und vieles mehr.
Zum Abschluss wurde dem Kul­tus­min­is­ter als Dankeschön ein Präsen­tko­rb mit Pro­duk­ten aus der Region über­re­icht. Die Anwe­senden hät­ten gerne noch länger als die einein­halb Stun­den über dieses wichtige und inter­es­sante The­ma mit dem Kul­tus­min­is­ter disku­tiert – ins­ge­samt eine sehr gelun­gene und infor­ma­tive Ver­anstal­tung.

Michael Nie­der­mair, CSU-AKS-Dachau

v.l.: Johann Heit­mair, CSU-OV-Odelzhausen, Bern­hard Sei­de­nath, MdL, Kul­tus­min­is­ter Bernd Sibler, MdL, Hel­mut Zech, stel­lv. Lan­drat, Michael Nie­der­mair, KV AKS-Dachau

Bilder­im­pres­sio­nen von der Ver­anstal­tung

Bern­hard Sei­de­nath und Her­mann Imhof: Bay­ern führt Lan­despflegegeld ein – 1000 Euro zusät­zliche Unter­stützung pro Jahr ist bun­desweit ein­ma­lige Leis­tung 11.7.2018

Die CSU-Frak­­tion im Bay­erischen Land­tag hat heute das Bay­erische Lan­despflegegeld auf den Weg gebracht. Kün­ftig unter­stützt der Freis­taat pflegebedürftige Men­schen in Bay­ern ab Pflege­grad 2 zusät­zlich mit 1.000 Euro pro Jahr. „Das The­ma Pflege bewegt und berührt die Men­schen. Mit dem Lan­despflegegeld schaf­fen wir eine bun­desweit ein­ma­lige Lan­desleis­tung“, sagt Bern­hard Sei­de­nath, pflege­poli­tis­ch­er Sprech­er der CSU-Land­­tags­frak­­tion. Her­mann Imhof, Mit­glied der CSU-Land­­tags­frak­­tion und Pflege­beauf­tragter der Bay­erischen Staat­sregierung, ergänzt: „Wir geben den Pflegebedürfti­gen damit die Möglichkeit, sich selb­st oder ihren pfle­gen­den Ange­höri­gen, Fre­un­den und Helfern Gutes zu tun.“

Min­is­ter­präsi­dent Dr. Markus Söder hat­te das Lan­despflegegeld in sein­er Regierungserk­lärung im April angekündigt. Zum 1. Sep­tem­ber wird es erst­mals aus­bezahlt. Der Freis­taat stellt dafür rund 400 Mil­lio­nen Euro jährlich bere­it. „Uns ist wichtig, dass das Lan­despflegegeld eine echte Zusat­zleis­tung ist und nicht auf andere Leis­tun­gen angerech­net wird“, sagt Sei­de­nath. „Wir wollen das Selb­st­bes­tim­mungsrecht der pflegebedürfti­gen Men­schen stärken – zusät­zlich zu den Leis­tun­gen der sozialen Pflegev­er­sicherung, der Sozial­hil­fe oder der Grund­sicherung für Arbeit­suchende.“

Das Lan­despflegegeld erhal­ten Pflegebedürftige, die ihren Haupt­wohn­sitz in Bay­ern haben und mit min­destens Pflege­grad 2 eingestuft sind. Laut Imhof kön­nen Anträge bere­its seit zwei Monat­en gestellt wer­den. Bis­lang hät­ten schon mehr als 100.000 Men­schen das neue Pflegegeld beantragt.

Kür­zlich hat die CSU-Land­­tags­frak­­tion zudem ein 20 Anträge umfassendes Paket einge­bracht, um die Sit­u­a­tion in der Pflege weit­er zu verbessern, den Fachkräfte­man­gel zu bekämpfen und die Pflege­qual­ität zu stärken. „Die CSU sorgt nach­haltig und fortwährend dafür, dass sich die Sit­u­a­tion für die Pfle­gen­den und für die Ange­höri­gen von pfle­gen­den Ange­höri­gen weit­er verbessert“, so Sei­de­nath.

Diskus­sion­srunde zur Dig­i­tal­isierung an Schulen 6.7.2018

Beim The­ma Dig­i­tal­isierung in der Schule denkt jed­er sofort an den Unter­richt und die Schüler. Das The­ma ist aber deut­lich vielschichtiger. Dig­i­tal­isierung bet­rifft auch die Lehrer, die Schul­ver­wal­tung, die Eltern, den Sachaufwand­sträger, der die Schulen baut und langfristig für den Unter­halt, die Pflege und Aktu­al­isierung dieser neuen Medi­en ver­ant­wortlich ist — und viele mehr.

Diskussionsrunde zur Digitalisierung an Schulen

Im Gespräch mit Bay­erns
Kul­tus­min­is­ter Bernd Sibler, MdL

Don­ner­stag, 12. Juli 2018 um 17 Uhr
Ort: Sport­park Odelzhausen,
Am Sport­platz 1

17:00 Uhr: Diskus­­sions- und Gespräch­srunde mit Kul­tus­min­is­ter Bernd Sibler, MdL und unserem Stimmkreis­ab­ge­ord­neten Bern­hard Sei­de­nath.
Sport­park Odelzhausen, Am Sport­platz 1
Es mod­eriert Michael Nie­der­mair (CSU-AKS Dachau).

Informieren Sie sich und disku­tieren Sie mit, es geht um die Zukun­ft unser­er Kinder, Jugendlichen und jun­gen Erwach­se­nen.

Es freuen sich auf Ihr Kom­men

Michael Nie­der­mair
Kreisvor­sitzen­der
CSU Arbeit­skreis Schule
Johann Heit­mair
Ortsvor­sitzen­der
CSU-Ortsver­band Odelzhausen

Ihre Dachauer Kan­di­dat­en für die Land­­tags- und Bezirk­stagswahl

Bern­hard Sei­de­nath, MdL
Stimmkreis­ab­ge­ord­neter im
Bay­erischen Land­tag
Josef Med­er­er
Bezirk­stagspräsi­dent
von Ober­bay­ern
August Haas
Lis­tenkan­di­dat Land­tag
Liste 1, Platz 127
Julia Grote
Lis­tenkan­di­datin Bezirk­stag
Liste 1, Platz 127

Ein­ladung als PDF

 

 

Herr Sei­de­nath, MdL, disku­tiert über Ver­bote, Gefahren und die Wirkung von Cannabis als Medi­zin. 6.7.2018

Ein Fernse­htipp für den 10. Juli 2018 – Herr Sei­de­nath, MdL, disku­tiert über Ver­bote, Gefahren und die Wirkung von Cannabis als Medi­zin. Weit­ere Infor­ma­tio­nen ent­nehmen Sie bitte dem Sende­hin­weis.

Bay­erische Lan­dess­tiftung bewil­ligt 2.000 Euro Zuschuss für die Außen­sanierung ein­er Feld­kapelle nahe der Wur­m­müh­le in Dachau 4.7.2018

In sein­er heuti­gen Sitzung hat der Stiftungsrat der Bay­erischen Lan­dess­tiftung 2.000 Euro für die Außen­sanierung ein­er Feld­kapelle nahe der Wur­m­müh­le in Dachau bewil­ligt“. Dies gab der Dachauer Stimmkreis­ab­ge­ord­nete im Land­tag, Bern­hard Sei­de­nath, heute bekan­nt.

In sein­er Stel­lung­nahme schließt sich das fach­lich zuständi­ge Ressort des Bay­erischen Staatsmin­is­teri­ums für Bil­dung und Kul­tus, Wis­senschaft und Kun­st, der Stel­lung­nahme des Lan­desamts für Denkmalpflege an und misst dem orts­bild­prä­gen­den Bau­denkmal eine regionale Bedeu­tung bei.

Der Stiftungsrat der Lan­dess­tiftung hat deshalb für die Außen­sanierung der Feld­kapelle einen Zuschuss von 2.000 Euro gewährt. Dies sind 7,8 % der zuwen­dungs­fähi­gen Kosten in Höhe von 25.480 Euro. Weit­ere Zuschüsse kamen vom Lan­desamt für Denkmalpflege über 13.500 Euro und vom Bezirk Ober­bay­ern 1.700 Euro. Der Rest wird aus Eigen­mit­teln finanziert.

Für den Finanzierungs­beitrag seit­ens der Bay­erischen Lan­dess­tiftung bin ich deshalb sehr dankbar – so, wie die Zuschüsse der Lan­dess­tiftung über­haupt wichtige Beiträge leis­ten, unser baulich­es Erbe für die nach­fol­gen­den Gen­er­a­tio­nen zu erhal­ten“, erk­lärte Sei­de­nath.