Newsletter

Newsletter Aus dem Max­i­m­il­ia­neum — 20.01.2022

‌Liebe Leserin­nen und Leser,

Die Men­schen im Blick – Unsere Arbeit für ein starkes und sicheres Bay­ern, das zusam­men­hält“: Unter diesem Mot­to stand die Arbeit­sta­gung der CSU-Land­­tags­frak­­tion am 17. und 18. Jan­u­ar 2022, die Coro­­na-bed­ingt rein virtuell stattfand.

Wir haben den Schw­er­punkt ganz bewusst auf die Kern­the­men Wirtschaft, Dig­i­tal­isierung, Sicher­heit und Pflege gelegt. „Bürg­er­lich kon­ser­v­a­tive Werte pfle­gen und zukun­ftsweisend Inno­va­tio­nen fördern – das ist und bleibt unser Erfol­gsrezept“ – so hat es der Frak­tionsvor­sitzende Thomas Kreuzer auf den Punkt gebracht.

Erfahren Sie hier alles zu den Ergeb­nis­sen und Beschlüssen unser­er Tagung!

Bitte schick­en Sie mir gerne Ihre Anmerkun­gen, Ihre Rück­mel­dung und Mei­n­ung ist mir wichtig!

Mit besten Grüßen

Ihr Bernhard Seidenath

Unsere The­men und Beschlüsse auf einen Blick

Beim Jahre­sauf­takt im Rah­men unser­er virtuellen Arbeit­sta­gung #München2022 hat sich die CSU-Land­­tags­frak­­tion inten­siv mit der Verbesserung der Sit­u­a­tion in der Pflege, der Dig­i­tal­isierung für einen mod­er­nen Staat, der Stärkung der Beru­flichen Bil­dung und der Gewin­nung von Fachkräften, sowie der inneren und äußeren Sicher­heit Deutsch­lands beschäftigt.

Mit der „Wirtschaftsweisen“ Prof. Dr. Veroni­ka Grimm und VDMA-Präsi­­dent Karl Haeusgen disku­tierte die Frak­tion über die Chan­cen und Risiken der aktuellen Wirtschaft­spoli­tik. Die Poli­tik muss heute die Weichen für die Wirtschaft von mor­gen richtig stellen. Ein wichtiger Fak­tor für eine erfol­gre­iche Zukun­ft sind gut aus­ge­bildete Fachkräfte. Daher ste­ht die Beru­fliche Bil­dung im beson­deren Fokus.

Die Sit­u­a­tion in der Pflege nahm die CSU-Frak­­tion gemein­sam mit dem Buchau­tor Claus Fussek und der Pflegewis­sen­schafts-Stu­­dentin Rita Zöll­ner in den Blick. Mit der Res­o­lu­tion „Post-Pan­demie braucht mehr Per­son­al in der Pflege und im Gesund­heitswe­sen“ macht die Frak­tion ganz konkrete Verbesserungsvorschläge. Hier ist vor allem auch der Bund gefordert.

Die Dig­i­tal­isierung der Ver­wal­tung, die für einen mod­er­nen Staat so wichtig ist, war Gegen­stand des Gesprächs mit Prof. Dr. Dirk Heck­mann von der TU München. Zen­trale Forderun­gen wie die Unter­stützung der Kom­munen bei bürg­eror­i­en­tiert­er dig­i­taler Ver­wal­tung oder die kon­se­quente Umset­zung des Prinzips „Dig­i­tal First“ spiegeln sich auch in der Res­o­lu­tion Mod­ern­er Staat, dig­i­taler Staat wider.

Darüber hin­aus war­fen die Mit­glieder der CSU-Frak­­tion gemein­sam mit dem Präsi­den­ten des Bun­desnachrich­t­en­di­en­stes, Dr. Bruno Kahl, einen Blick auf die aktuelle Welt­poli­tik und die sich daraus ergeben­den Her­aus­forderun­gen für die innere und äußere Sicher­heit Deutschlands.

Hier geht´s direkt zu unseren Beschlüssen:

Res­o­lu­tion Beru­fliche Bil­dung stärken und Fachkräfte­man­gel bekämpfen

Res­o­lu­tion Post-Pan­demie braucht mehr Per­son­al in der Pflege und im Gesundheitswesen

Res­o­lu­tion Mod­ern­er Staat, dig­i­taler Staat

Res­o­lu­tion Ehre­namt (Für ein Miteinan­der und Füreinander)

Res­o­lu­tion Coro­­na-Demon­s­tra­­tio­­nen (Für eine wehrhafte Demokratie)

Res­o­lu­tion Verkehr (Block­abfer­ti­gun­gen in Tirol beenden)

Die Kom­plet­tfas­sung der Beschlüsse gibt’s hier

München 2022 — Impres­sio­nen unser­er Tagung
Collage: CSU-Fraktion

Col­lage: CSU-Fraktion

Wir haben für Sie die wichtig­sten Impres­sio­nen der Tagung sowie von unseren zugeschal­teten Gästen zusam­mengestellt. Klick­en Sie sich gle­ich durch unsere Bilder­ga­le­rien und sehen Sie sich unseren Abschlussfilm auf YouTube an. Auch mit einem Klick auf die Col­lage gelan­gen Sie direkt zum Video.

Zu unseren Bildergalerien

Newsletter Aus dem Max­i­m­il­ia­neum — 15.01.2022

‌Liebe Leserin­nen und Leser,

die CSU-Land­­tags­frak­­tion kommt in diesem Win­ter virtuell zu ihrer Arbeit­sta­gung #Muenchen2022 zusam­men. Unter dem Mot­to “Die Men­schen im Blick: Unsere Arbeit für ein starkes und sicheres Bay­ern, das zusam­men­hält” geht es am 17. und 18. Jan­u­ar um wichtige The­men wie Wirtschaft, Pflege, Sicher­heit oder Digitalisierung.

Was bei den Win­terk­lausuren einiger unser­er Arbeit­skreise bere­its im Vor­feld besprochen wurde und wo Sie mehr zu unser­er Arbeit­sta­gung erfahren, ent­nehmen Sie bitte meinem heuti­gen Newsletter.

Das alles und was son­st noch in den ersten zwei Wochen des neuen Jahres los war, lesen Sie heute in meinem Newsletter.

Eine inter­es­sante Lek­türe und ein entspan­ntes Woch­enende mit den besten Grüßen

Ihr Bernhard Seidenath

 

Die Men­schen im Blick: Unsere Arbeit für ein starkes und sicheres Bay­ern, das zusammenhält

Sehen Sie sich zur Ein­stim­mung auf München2022 auch unseren Video­trail­er zur Arbeit­sta­gung der CSU im Land­tag an.

Hier geht’s direkt zum Video auf YouTube.
Weit­ere Infos zur Tagung find­en Sie hier

 

 

 

 

Win­terk­lausur des Arbeit­skreis­es Wis­senschaft und Kunst
Foto: CSU-Fraktion

Foto: CSU-Frak­­tion

Moor­forschung in Freising
Der Arbeit­skreis Wis­senschaft und Kun­st hat sich auf Ini­tia­tive seines Vor­sitzen­den Robert Bran­nekäm­per bei Pro­fes­sor Matthias Drösler von der Hochschule Wei­hen­stephan-Tries­­dorf vor Ort über die neuesten Erken­nt­nisse der Moor­forschung informiert. Drösler gehört zu den bekan­ntesten Experten bun­desweit auf diesem Feld. Die Rena­turierung von Mooren wird bei unser­er bay­erischen Kli­maschutzs­trate­gie eine entschei­dende Rolle spie­len. Denn Fakt ist: Moore sind nicht nur ein wichtiger Leben­sraum und damit wichtig für die Arten­vielfalt in Bay­ern, sie sind auch CO2-Spe­ich­er. Ziel muss es daher sein, so bald wie möglich Geschäftsmod­elle und Wirtschafts­for­men zu entwick­eln, die es für Land­wirte rentabel machen, Moore wieder zu rena­turi­eren, etwa durch soge­nan­nte Paludikul­turen. Wo der Arbeit­skreis son­st noch unter­wegs war, sehen Sie in den Bildern der Woche.

Win­terk­lausur des AK Ernährung, Land­wirtschaft und Forsten
Foto: StMELF

Foto: StMELF

Agrar­poli­tik im Fokus
Aktuelle The­men aus dem Bere­ich Land­wirtschaft wur­den bei der Win­terk­lausur zusam­men mit Vertretern des Bay­erischen Staatsmin­is­teri­um für Ernährung, Land­wirtschaft und Forsten diskutiert:
Schw­er­punkt war die Aus­gestal­tung der neuen Gemein­samen Agrar­poli­tik (GAP). Die Rah­menbe­din­gun­gen auf EU- und Bun­de­sebene ste­hen mit­tler­weile fest. Die soge­nan­nten Öko­regelun­gen aus der ersten Säule sind somit bekan­nt. Das von der Land­wirtschaft und den Ver­bän­den lang ersehnte und in der zweit­en Säule ange­siedelte Kul­tur­land­schaft­spro­gramm (KULaP) kann konzip­iert wer­den. Auch die Krise auf dem Schweine­markt und die Coro­n­ahil­fen waren The­ma bei der Klausur. Hier kon­nte erre­icht wer­den, dass Schweine­hal­ter grund­sät­zlich Antrag auf Coro­n­ahil­fe stellen können.

Win­terk­lausur des Arbeit­skreis­es für Bun­des- und Europaan­gele­gen­heit­en sowie regionale Beziehungen
Foto: CSU-Fraktion

Foto: CSU-Frak­­tion

Europäis­che Wirtschafts- und Finanzpoli­tik, Ukrainekrise, Migra­tion und die Sit­u­a­tion der Chris­ten in Bosnien
Der Europaar­beit­skreis hat sich inten­siv aktuellen Her­aus­forderun­gen in Europa gewid­met. Mit dem Vor­sitzen­den der EVP-Frak­­tion im Europäis­chen Par­la­ment Man­fred Weber gab es einen gemein­samen Aus­blick auf die anste­hen­den Vorhaben wie etwa den Green Deal oder die Schen­­gen-Reform in Brüs­sel und Straßburg. Der Aus­tausch mit dem Gen­er­alkon­sul der Ukraine in München brachte inter­es­sante Ein­blicke auch in die innen­poli­tis­che Sit­u­a­tion in der Ukraine. Im Anschluss gab es Dat­en und Fak­ten zur wirtschaftlichen und finanzpoli­tis­chen Lage in den Mit­glied­staat­en der Euro-Zone und eine span­nende Diskus­sion mit Dr. Thomas Gstädt­ner von der Europäis­chen Zen­tral­bank in Frank­furt. Zur Sit­u­a­tion in Bosnien und Herze­gow­ina und speziell zur Lage der Chris­ten dort war der Hohe Repräsen­tant der Vere­in­ten Natio­nen für Bosnien und Herze­gow­ina, Chris­t­ian Schmidt, virtuell aus Sara­je­vo zugeschal­tet. Die Klausur fand mit einem Tre­f­fen mit Staatsmin­is­terin Melanie Huml einen sehr gelun­genen Abschluss.

Win­terk­lausur des Arbeit­skreis­es Arbeit und Soziales, Jugend und Familie
Foto: CSU-Fraktion

Foto: CSU-Frak­­tion

Virtuelles Gespräch und Aus­tausch mit Staatsmin­is­terin Car­oli­na Trautner
Der sozialpoli­tis­che Arbeit­skreis unter der Leitung des Vor­sitzen­den Thomas Huber hat sich in sein­er Klausurta­gung am 13. Jan­u­ar 2022 mit vielfälti­gen The­men beschäftigt. Neben der Kindertages­be­treu­ung sowie dem Fachkräfte­man­gel in den sozial Berufen hat sich der Arbeit­skreis auch mit der aktuellen Sit­u­a­tion am Arbeits­markt auseinan­derge­set­zt. Im Mit­telpunkt der Tagung stand ein Vor­trag von und Aus­tausch mit Prof. Dr. Michael Garkisch, Pro­fes­sor für Sozial­man­age­ment an der Fach­hochschule Erfurt, zur Zukun­ft der Sozial­wirtschaft. Zum Abschluss stand tra­di­tion­s­gemäß der Aus­tausch mit Frau Staatsmin­is­terin Car­oli­na Traut­ner auf der Tagesordnung.

Krisen­di­enst Psychiatrie
Foto: Seidenath

Foto: Sei­de­nath

Rund um die Uhr-Hil­fe in psy­chis­chen Notlagen
Kür­zlich habe ich den Krisen­di­enst Psy­chi­a­trie besucht, der eine Rund um die Uhr-Hil­fe in psy­chis­chen Not­la­gen bietet. Der Notruf des Krisen­di­en­stes Psy­chi­a­trie ist jed­erzeit unter 0800/655 3000 erre­ich­bar. So, wie bei kör­per­lichen Beschw­er­den der Ret­tungs­di­enst kommt, wenn man die 112 wählt, so kom­men hier in psy­chis­chen Not­fällen geschulte Fachkräfte.
In ganz Bay­ern gibt es seit dem 1. Juli dieses Jahres ein solch­es Ange­bot. So ste­ht es im Psy­chisch-Kranken-Hil­fe-Gesetz, das im Som­mer 2018 in Kraft getreten ist und eines der wichtig­sten Lan­des-Geset­ze der let­zten Leg­is­laturpe­ri­ode war. Als gesund­heit­spoli­tis­ch­er Sprech­er der CSU-Land­­tags­frak­­tion war ich selb­st maßge­blich am neuen Gesetz beteiligt. Zur Wahrheit gehört aber auch: ohne unseren Dachauer Bezirk­srat und dama­li­gen Bezir­ke­tagspräsi­den­ten Josef Med­er­er gäbe es dieses Gesetz wohl nicht. Er hat gle­ich mehrere gordis­che Knoten durch­schla­gen, da die Bezirke für die Kosten der mobilen Ein­satzteams aufkom­men, während der Freis­taat für Ausstat­tung und Betrieb der Leit­stellen sorgt – und hier­für immer­hin sieben Mil­lio­nen Euro pro Jahr aufwendet.
Kür­zlich kon­nte ich der Leit­stelle des Krisen­di­en­stes Psy­chi­a­trie in München einen Besuch abstat­ten, mich vor Ort über die Arbeit der Kol­legin­nen und Kol­le­gen informieren und ein Dankeschön für dieses wichtige Ange­bot über­brin­gen. Dr. Michael Welschehold, ein­er der Pio­niere dieses Ange­bots auf ärztlich­er Seite, und seine Nach­fol­gerin in der Ärztlichen Leitung der Leit­stelle des Krisen­di­en­stes Psy­chi­a­trie Ober­bay­ern, Dr. Petra Brand­maier, haben mich durch die Räume geführt. Gesprächspart­ner war zudem Ste­fan Spon­ner, Team­leit­er in der Leit­stelle in Oberbayern.
Das Foto zeigt Dr. Petra Brand­maier, Dr. Michael Welschehold, Ste­fan Spon­ner (rechts) und mich in der Leit­stelle des Krisen­di­en­stes Psy­chi­a­trie in München.

Foto: Seidenath

Foto: Sei­de­nath

Psy­chis­che Erkrankun­gen müssen aus der Tabu-Ecke
Auch die neue Geschäftsstelle des Krisen­di­en­stes in München, die Dr. Welschehold aktuell auf­baut, kon­nte ich besichti­gen. Im Ret­tungs­di­enst für den soma­tis­chen Bere­ich – also im bekan­nten Notarzt­sys­tem – ist alles einge­spielt. Hier, im psy­chi­a­trischen Bere­ich, ist vieles noch frisch und neu — aber schon jet­zt unheim­lich wichtig, um psy­chis­che Erkrankun­gen nicht nur gut zu behan­deln, son­dern ihnen auch vorzubeu­gen und sie vor allem aus der Tabu-Ecke her­auszu­holen und sie von ihrem Stig­ma zu befreien, das ihnen ganz lange ange­haftet hat und zum Teil noch immer anhaftet. In let­zter Zeit sind viele Anrufer zum Beispiel durch Äng­ste, etwa durch Coro­na, geplagt. Trauer und Über­forderung sind weit­ere Beispiele für Kon­tak­te zur Num­mer des Krisen­di­en­stes. Während ein Bein­bruch als ganz nor­mal emp­fun­den wird, wer­den psy­chis­che Lei­den manch­mal immer noch schief beäugt. Dabei sind sie auch nur gewöhn­liche Erkrankun­gen, die gut behan­delt wer­den kön­nen. Und je früher wir sie behan­deln, desto bess­er ist es für den einzel­nen Betrof­fe­nen, aber auch für die Gesellschaft: denn häu­fig sind es psy­chis­che Erkrankun­gen, die zu lan­gen Arbeit­sun­fähigkeit­szeit­en führen.

Das Foto zeigt (von rechts) Gebi­et­sko­or­di­na­tor Alexan­der Scheitz, Geschäfts­führerin Cor­nelia Maier und mich in der Geschäftsstelle der Krisen­di­enst-gGmbH in München.

 

Neu­jahrsauf­takt der CSU

Auch 2022 wieder nur ein virtueller Empfang
Virtueller Neu­jahrsauf­takt der CSU in das Jahr 2022 am ver­gan­genen Sam­stag: möge es ein gutes, glück­lich­es, geseg­netes und gesun­des Jahr wer­den! Auf dass wir im näch­sten Jahr wieder Neu­jahrsempfänge in Präsenz erleben!

 

 

 

Am Ende des Emp­fang haben die Sternsinger das Franz-Josef-Strauß-Haus, die Parteizen­trale der CSU, geseg­net.

 

 

 

 

 

Genossen­schaft „Habt ein Herz für soziale Berufe!“ immer erfolgreicher
Foto: Seidenath

Foto: Sei­de­nath

Ver­mi­eter tun Gutes und prof­i­tieren selbst
Die bay­ern­weit ein­ma­lige Genossen­schaft „Habt ein Herz für soziale Berufe!“, die im Land­kreis Dachau Woh­nun­gen anmi­etet und an Ange­hörige sozialer Berufe weit­er­ver­mi­etet, wird immer erfol­gre­ich­er. Vier Woh­nun­gen sind inzwis­chen im Bestand der Genossen­schaft, wie Vorständin Sabine Appel und Ini­tia­tor Bern­hard Sei­de­nath kür­zlich bekan­nt gaben. Weltweit ist die Genossen­schaft nun über ihre neue Home­page unter www.habteinherz.de erre­ich­bar. Gesucht wer­den weit­ere Ver­mi­eter, die Gutes tun wollen — und dabei selb­st profitieren.

Sie ken­nen einen Ver­mi­eter, der ver­lässliche Mieter sucht — lesen Sie hier die Pressemit­teilung im Wortlaut.

 

 

Coro­na-Imp­fung in Apotheken
Foto Seidenath

Foto Sei­de­nath

Ein wichtiger Schritt für die Impfkampagnen
Span­nende und gute Online-Ver­anstal­­tung von Health Care Bay­ern am 12. Jan­u­ar zu Coro­­na-Imp­­fun­­gen in Apotheken: Diese sind seit dem 11. Jan­u­ar möglich. Ich vertrete bere­its seit langem die Auf­fas­sung, dass Apotheken stärk­er in die Impf­ber­atung — und am besten auch in die Imp­fun­gen — ein­be­zo­gen wer­den soll­ten. Sie sind gut aus­ge­bildet und sind — niedrigschwellig — in der Fläche präsent.

 

 

 

Sit­u­a­tion der Kranken­häuser schwierig
Foto: privat

Foto: pri­vat

Aus­tausch mit Gen­er­aloberin Edith Dürr
Bei meinem Aus­tausch mit der Gen­er­aloberin der Schwest­ern­schaft des Roten Kreuzes, Edith Dürr, am ver­gan­genen Mittwoch am Rotkeuz­platz in München wurde klar: Coro­na trifft die Beschäftigten, aber auch die Träger: die wirtschaftliche Sit­u­a­tion der Kranken­häuser war 2021 und ist weit­er­hin nicht gut. Ich werde auf diesem Feld nicht lock­er lassen. Denn Gesund­heit ist das Fun­da­ment von allem!!

Sehen Sie ein kurzes Video mit Gen­er­aloberin Edith Dürr hier!

 

Bilder der Woche
Foto: Martin Schöffel

Foto: Mar­tin Schöffel

Mar­tin Schöf­fel, Abge­ord­neter aus dem Stimmkreis Wun­siedel-Kul­m­bach, freut sich über die Investi­tio­nen des Freis­taats Bay­ern in die touris­tis­che Infra­struk­tur des Fichtel­ge­birges. Durch den Zuschuss kann der Ses­sel­lift am Ochsenkopf zu ein­er Kabi­nen­bahn mit eben­erdi­gem Ein- und Ausstieg umge­baut werden.
Weit­ere Bilder der Woche

 

 

Newsletter Aus dem Max­i­m­il­ia­neum — 29.12.2021

Liebe Leserin­nen und Leser,

das Jahr neigt sich dem Ende zu, Zeit, um ein­mal innezuhal­ten, zurück­zublick­en und einen kleinen Aus­blick auf das Jahr 2022 zu wagen.

Auch wenn es erneut – coro­n­abe­d­ingt — ein anspruchsvolles und schwieriges Jahr war, blick­en wir den­noch hoff­nungsvoll in die Zukun­ft. Die Impfkam­pagne in Bay­ern läuft auf Hoch­touren, auch bei uns im Land­kreis Dachau gab und gibt es weit­er­hin viele Imp­fange­bote, die auf regen Zus­pruch stoßen. Damit wapp­nen wir uns auch für die Omikron-Var­i­ante des Coro­­na-Virus, die wie eine Wand auf uns zukommt. Gle­ich­wohl dür­fen wir Hoff­nung haben: auch wenn Omikron noch ein­mal ansteck­ender ist als die Delta-Var­i­ante, so scheint die Krankheit weniger schw­er zu ver­laufen. Wir alle hof­fen deshalb, dass wir im Lauf des neuen Jahres 2022 endlich wieder in die von früher gekan­nte Nor­mal­ität zurück­kehren kön­nen – und das Per­son­al in unseren Kranken­häusern wieder etwas ent­lastet wird.

In der drit­ten Jan­u­ar­woche wird sich die CSU-Land­­tags­frak­­tion zu ihrer tra­di­tionellen Arbeit­sta­gung tre­f­fen und die Weichen für die kom­menden Auf­gaben stellen. Unter dem Mot­to “Die Men­schen im Blick: Unsere Arbeit für ein starkes und sicheres Bay­ern, das zusam­men­hält” gibt es viele wichtige The­men, die wir anpack­en – von der Pflege bis zur inneren Sicher­heit. Auch dieses Mal wer­den wir wieder viele hochkarätige Gäste zum Gespräch und zur Diskus­sion in der CSU-Frak­­tion begrüßen können.

Ein beson­deres Anliegen sind mir jedes Jahr die Besuche am Heili­gen Abend bei den Frauen und Män­nern in unserem Land­kreis, die rund um die Uhr für uns da sind, auch an diesem Tag Dienst für die Gemein­schaft tun und nicht bei ihren Fam­i­lien sein kön­nen. Stel­lvertre­tend für viele, habe ich bei sechs Organ­i­sa­tio­nen Danke sagen kön­nen. Die Bilder und Impres­sio­nen der einzel­nen Besuche find­en Sie unten — hier geht es zum Pres­se­text!

Wir lassen mit 2021 ein weit­eres Katas­tro­phen-Jahr mit vie­len Ein­schränkun­gen durch die Coro­­na-Pan­demie, trau­ri­gen Schick­salss­chlä­gen, aber auch schö­nen Erin­nerun­gen hin­ter uns. Starten wir nun mit Zuver­sicht in das neue Jahr 2022, für das ich Ihnen alles Gute, Erfolg, viele glück­liche Momente, Gottes Segen und vor allem Gesund­heit wünsche.

Mit her­zlichen Grüßen

Wei­h­nachts­be­suche am Heili­gen Abend
Foto Seidenath

Foto Sei­de­nath

Für ihren so wichti­gen Dienst für die Gemein­schaft habe ich am Heili­ga­bend zusam­men mit Lan­drat Ste­fan Löwl all denen gedankt, die sich Tag und Nacht, werk­tags wie sonn- oder feiertags für das soziale Miteinan­der und die Sicher­heit in unserem Land­kreis ein­set­zen. Nach ein­er coro­n­abe­d­ingten Pause im ver­gan­genen Jahr habe ich zum ins­ge­samt dreizehn­ten Mal seit 2008 im Namen aller 155.000 Bürg­erin­nen und Bürg­er des Land­kreis­es Dachau den­jeni­gen, die auch am Heili­ga­bend nicht bei ihren Fam­i­lien feiern, son­dern statt dessen für alle da sind, wei­h­nachtliche Präsente über­bracht – in diesem Jahr den Pflegerin­nen und Pflegern im Klinikum Inder­s­dorf, dem Per­son­al des Testzen­trums und der Ret­tungswache in Inder­s­dorf, den Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­ern des Dachauer Gesund­heit­samts, den Bus­fahrern in Dachau sowie den Polizistin­nen und Polizis­ten in der Polizei­in­spek­tion (PI) Dachau. Neben Ste­fan Löwl waren in diesem Jahr bei den Besuchen in Markt Inder­s­dorf auch wieder Bürg­er­meis­ter Franz Obess­er und der stel­lvertre­tende BRK-Kreisvor­sitzende und Inder­s­dor­fer Mark­t­ge­mein­der­at Jörg West­er­mair dabei, im Klinikum auch der Ärztliche Direk­tor Prof. Dr. Hjal­mar Hage­dorn und Che­farzt Dr. Björn Johnson.

Wir alle kön­nen froh sein, dass es Men­schen gibt, die rund um die Uhr für alle anderen da sind. An Heili­ga­bend wird dies beson­ders sicht­bar. Deshalb ist dies auch ein sehr guter Tag, um ‚Vergelt´s Gott“ zu sagen.

Das Foto zeigt (von links) Bir­git­ta Huber, Dr. Björn John­son, Ste­fan Löwl, Pflege­bere­ich­sleit­er Dragutin Tufon­ic, Franz Obess­er, Krankenpflegerin Vanes­sa, Jörg West­er­mair, Bern­hard Sei­de­nath und Prof. Dr. Hjal­mar Hage­dorn vor dem Inder­s­dor­fer Klinikum.

 

Foto Seidenath

Foto Sei­de­nath

Betrof­fen haben mich bei meinem Wei­h­nachts­be­such die Schilderun­gen der Bus­fahrer in der Stadt Dachau gemacht, dass die Zahl der ren­i­ten­ten oder gar aggres­siv­en Fahrgäste zugenom­men hat.

Das Foto hier zeigt die Ret­tungswache Inder­s­dorf mit (in der Mitte von links) Franz Obess­er, mir, Bere­itschaft­sleit­er Thomas Bauer, Ste­fan Löwl und Jörg West­er­mair sowie den dien­sthaben­den Not­­fall- und Rettungssanitätern.

 

 

Foto Seidenath

Foto Sei­de­nath

Die Helferin­nen und Helfer der Johan­niter im Coro­­na-Testzen­trum Inder­s­dorf freuten sich eben­falls über den Besuch und damit über die Wertschätzung für ihr so wichtiges Wirken im Kampf gegen die Pandemie.

 

 

 

 

Foto Seidenath

Foto Sei­de­nath

Bei den Con­­tact-Trac­ing-Teams im Gesund­heit­samt halfen am Heili­gen Abend auch die stel­lvertre­tenden Lan­dräte Mar­i­anne Klaf­f­ki und Hel­mut Zech sowie Kreis­rat und Bürg­er­meis­ter Richard Reis­chl — und wur­den deshalb eben­falls beschenkt.

Das Foto zeigt unter anderem (links) Mar­i­anne Klaf­f­ki und (rechts) die Lei­t­erin des Gesund­heit­samts, Dr. Moni­ka Baumgartner-Schneider.

 

 

Foto Seidenath

Foto Sei­de­nath

In der Polizei­in­spek­tion (PI) freuten sich die Beamtin­nen und Beamten über zusät­zliche Kol­legin­nen und Kol­le­gen, mit denen der Freis­taat die Per­son­al­stärke der PI kon­tinuier­lich erhöht, und darüber, dass der Neubau der PI auf dem Gelände der Bere­itschaft­spolizei voranschreitet.

 
Das Foto zeigt rechts den Vertreter des PI-Leit­ers Björn Scheid mit den dien­sthaben­den Beamtin­nen und Beamten im Innen­hof der PI Dachau.
 
Kli­maschutz ist Gesundheitsschutz
Foto: Seidenath

Foto: Sei­de­nath

Work­shop des Gesund­heits- und Pflege­poli­tis­chen Arbeit­skreis­es (GPA)
Einen span­nen­den virtuellen Work­shop hat der Gesund­heits- und Pflege­poli­tis­che Arbeit­skreis der CSU (GPA) am 10. Dezem­ber ver­anstal­tet: zu den „Auswirkun­gen des Kli­mawan­dels auf Medi­zin und Gesund­heit“. Der GPA-Bezirksver­band Nieder­bay­ern mit seinem Vor­sitzen­den Dr. Albert Solled­er hat­te Chris­t­ian Schulz, Lydia Reis­mann und Prof. Dr. Clau­dia Traidl-Hof­f­­mann als Ref­er­enten gewon­nen. Auch Bay­erns Gesund­heitsmin­is­ter Klaus Holetschek schal­tete sich phasen­weise zu. Als GPA-Lan­desvor­sitzen­der und Vor­sitzen­der des Gesund­heit­sauss­chuss­es des Bay­erischen Land­tags kon­nte ich in das The­ma ein­führen, Dr. Ger­ald Quit­ter­er, Präsi­dent der Bay­erischen Lan­desärztekam­mer, über­sandte eine Video-Grußbotschaft.
Die Erken­nt­nisse des Abends waren die folgenden:
Auch die Kli­mafol­gen müssen ger­ade unter Gesund­heit­saspek­ten betra­chtet wer­den. Kli­maschutzpoli­tik ist damit Gesund­heit­spoli­tik. Nicht nur Eis­bären sind betrof­fen, son­dern ger­ade wir Menschen!
Der GPA begrüßt deshalb, was schon passiert ist: die beste­hen­den Hitzeak­tion­spläne, die Grün­dung der entsprechen­den Lan­desar­beits­ge­mein­schaft mit ver­schiede­nen Pro­­jekt- und Arbeits­grup­pen sowie den Aus­bau der Pol­len­in­for­ma­tion­ssys­teme – Bay­ern ist hier Vor­re­it­er. Auch das Pro­gramm „Green Hos­pi­tal“ läuft bere­its sehr erfol­gre­ich, es muss weit­er aus­ge­baut werden.
Nötig ist bei­des: Das Aufhal­ten des Kli­mawan­dels – und das Anpassen an dessen Folgen.
In den Gesund­heit­sre­gio­nen Plus soll­ten wir einen Kli­ma­man­ag­er bzw. einen Hitze-Küm­mer­er etablieren. Der GPA schlägt vor, hier mod­ell­haft in Straub­ing zu begin­nen, finanzielle Mit­tel soll­ten hier aus dem Staat­shaushalt beiges­teuert wer­den. Der Work­shop vom 10. Dezem­ber war deshalb nur ein Anfang – das The­ma müssen wir alle weit­er verfolgen!

Imp­fak­tion in Weichs
Foto: Seidenath

Foto: Sei­de­nath

BRK und Weichser Feuer­wehr sor­gen für rei­bungslosen Ablauf
Eine große Imp­fak­tion hat am 17. Dezem­ber im Bürg­er­haus in Weichs stattge­fun­den: Die Bere­itschaft des Roten Kreuzes und die Weichser Feuer­wehr hat­ten alles her­vor­ra­gend organ­isiert. Die meis­ten Impflinge ließen sich boost­ern, aber immer­hin zehn Prozent auch erst­mals Impfen. Das Foto zeigt einen Teil des Impfteams, unter anderem mit Caro Ger­er (Mitte), Zweit­em Bürg­er­meis­ter Mar­tin Hof­mann (links), stel­lv. BRK-Kreis­bere­itschaft­sleit­er Markus Wei­gl (Zweit­er von rechts) und Bir­git­ta Huber (oben, links). DANKE an das gesamte Team für das große Engage­ment! Und Danke auch an alle, die sich haben impfen lassen. So kom­men wir dem Ende der Pan­demie wieder ein Stück näher!

Dachauer Kreis­bauern­tag digital
Foto: Seidenath

Foto: Sei­de­nath

Regionale Lebens­mit­tel bevorzugen
Auch der Dachauer Kreis­bauern­tag kon­nte in diesem Jahr am 15. Dezem­ber nur dig­i­tal stat­tfind­en. Kreisob­mann Simon Sedl­mair kon­nte rund 60 Land­wirtin­nen und Land­wirte begrüßen, darüber hin­aus ver­trat­en Bezirk­stagspräsi­dent Josef Med­er­er, Lan­drat Ste­fan Löwl und ich die poli­tis­chen Ebe­nen Land, Bezirk und Land­kreis. Die Sit­u­a­tion in der Land­wirtschaft ist aktuell wahrlich nicht ein­fach! Der Verzehr regionaler Lebens­mit­tel ist aber sowohl unter dem Gesicht­spunkt gesun­der Ernährung als auch der Ökolo­gie — kurze Trans­portwege! — unübertroffen!