Zeitzeugengespräch im Dachauer Rathaus

Ein beein­druck­endes, ja epochales, in jedem Fall und in jed­er Hin­sicht fes­sel­ndes Zeitzeu­genge­spräch fand am Mon­tag-Abend im Dachauer Rathaus aus Anlass des “Tags des Gedenkens an die Opfer des Nation­al­sozial­is­mus” statt. Gesprächspart­ner von Dr. Gabriele Ham­mer­mann, der Lei­t­erin der KZ-Gedenkstätte Dachau, war der 98-jährige Georg Ste­fan Troller, der während der Zeit der nation­al­sozial­is­tis­chen Schreck­en­sh­errschaft durch die halbe Welt gewan­dert ist: von Wien über Paris, Brünn und die USA zurück nach Dachau und München. Als GI hat er das Konzen­tra­tionslager Dachau mit befre­it und anschließend den Bay­erischen Rund­funk ‑als Radio München — mit aus der Taufe gehoben. Die 75 Minuten waren viel zu kurz.… Trollers Erfahrun­gen und Erken­nt­nisse dür­fen nicht ver­loren gehen. Deshalb ist es gut und für die Nach­welt wichtig, dass das Gespräch in voller Länge aufgeze­ich­net wurde