Zahl der Woche: 2 Millionen

Foto: Sashkin | © Foto­lia

Die Bay­erische Forschungss­tiftung investiert fast 2 Mil­lio­nen Euro in ein Kon­sor­tium aus Wis­senschaft und Wirtschaft, das sich mit neuen Tech­niken in der Tumor­forschung befasst. Konkret soll eine schnelle und effiziente Ver­ar­beitung großer Daten­men­gen für jeden Einzelfall ermöglicht wer­den, um eine indi­vidu­elle strate­gis­che Ther­a­pie zu erstellen.

Der Forschungsver­bund beste­ht unter anderem aus den Uni­ver­sitäten Würzburg und Regens­burg sowie den Uni­ver­sität­skliniken Würzburg und München. Seit­ens der Wirtschaft sind beispiel­sweise die Davids Biotech­nolo­gie GmbH aus Regens­burg oder die Pre­Sens Pre­ci­sion Sens­ing GmbH aus Regens­burg involviert.

Jährlich berät die Bay­erische Forschungss­tiftung, in Zusam­me­nar­beit mit der bay­erischen Wirtschaft, über Pro­jek­tanträge mit einem Gesamtvol­u­men von 50 Mil­lio­nen Euro. Seit ihrer Errich­tung 1990 wur­den 881 Pro­jek­te mit rund 596 Mil­lio­nen Euro unter­stützt.

Mehr Infos