Später Sommerferienstart: CSU-Fraktion steht zu bayerischem Sonderweg

Foto: iStockPhoto

Foto: iStock­Pho­to

Die Som­mer­fe­rien fan­gen in Süd­deutsch­land tra­di­tionell erst Ende Juli / Anfang August an und reichen bis in den Sep­tem­ber hinein. Ham­burg und Berlin fordern nun, Bay­ern ab 2025 in das rol­lierende Sys­tem einzubeziehen, bei dem sich die Län­der mit frühem und späterem Ferien­be­ginn abwech­seln. Die CSU-Frak­tion lehnt das entsch­ieden ab. Per Dringlichkeit­santrag fordert sie im Land­tag, an der bish­eri­gen bay­erischen Ferien­regelung festzuhal­ten.
„Bay­ern und Baden-Würt­tem­berg haben als einzige Län­der aus­gedehnte Pfin­gst­fe­rien, die manch­mal erst gegen Ende Juni vor­bei sind. Nur mit einem späten Start in die Som­mer­fe­rien kön­nen wir eine päd­a­gogisch sin­nvolle Abfolge von Ferien und Schul­wochen in Bay­ern aufrechter­hal­ten“, sagt Prof. Dr. Ger­hard Waschler, der bil­dungspoli­tis­che Sprech­er der CSU-Land­tags­frak­tion.

Pressemit­teilung zum The­ma