Klausurtagung der „Kommunalen Altenhilfe Bayern“

Die Klausurta­gung der „Kom­mu­nalen Altenhil­fe Bay­ern“ fand vor kurzem – trotz Coro­na — in Präsenz auf dem mit­tel­fränkischen Hes­sel­berg statt. Unter dem Mot­to „Coro­na! Wie bewälti­gen wir die Krise und was ler­nen wir daraus?“, disku­tierten rund 45 Teil­nehmer aus Altenhil­fe-Ein­rich­tun­gen aus ganz Bay­ern. Die Pan­demie hat wie in einem Bren­n­glas die Her­aus­forderun­gen in der Langzeitpflege aufgezeigt. Bei der Diskus­sion um Per­son­al­gewin­nung und –bemes­sung, um den Abbau der Sek­toren­gren­zen sowie um die Finanzierung müssen kün­ftig die Erfahrun­gen der let­zten Monate berück­sichtigt wer­den. Pos­i­tiv ist in jedem Fall die gesteigerte Wertschätzung gegenüber den Pflege­berufen, die wir allen­thal­ben spüren und die so erhal­ten bleiben muss!

Das Foto zeigt (von links): Michael Pflügn­er (Vor­stand), MdL Ker­stin Celi­na, Dr. Bern­hard Opolony (Staatsmin­is­teri­um für Gesund­heit und Pflege), MdL Bern­hard Sei­de­nath, Ulrich Gräf (Vor­stand), Dr. Klaus Schu­len­burg (Bay­erisch­er Land­kreistag).
Foto: Steel Pho­tog­ra­phy