Intervention gegen Restriktionen bei Blauzungenkrankheit war erfolgreich

Foto: Pixabay

Foto: Pix­abay

In Baden-Würt­tem­berg wur­den zu Beginn des Jahres Fälle der Blauzun­genkrankheit fest­gestellt. Seit­dem gibt es Sper­rge­bi­ete mit einem Radius von 150 Kilo­me­tern, die weit nach Bay­ern hinein­re­ichen und den Verkauf von Käl­bern aus dem Freis­taat ver­hin­dern. „Nun gibt es eine gute Nachricht“, sagt Thomas Kreuzer, der CSU-Frak­tionsvor­sitzende im Bay­erischen Land­tag. „Unsere inten­siv­en Gespräche mit Julia Klöck­n­er waren erfol­gre­ich. Das Bun­desmin­is­teri­um für Ernährung und Land­wirtschaft hat mit Spanien ein Abkom­men für die Ver­mark­tung von unter 70 Tage alten Käl­bern von ungeimpften Mut­tertieren aus Restrik­tion­szo­nen abgeschlossen.“ Das soge­nan­nte Mem­o­ran­dum trat am 3. Juni in Kraft.

Weit­er­lesen