Freistaat fördert die Ortsentwicklung im Landkreis Dachau mit 1,2 Millionen Euro

Der Freis­taat fördert die Ort­sen­twick­lung in 74 Städten und Gemein­den in Ober­bay­ern mit knapp 24 Mil­lio­nen Euro. Ins­ge­samt 1.202.000 Euro fließen dabei an drei Gemein­den im Land­kreis Dachau. Die Gelder stam­men aus dem Pro­gramm der Bay­erischen Städte­bauförderung, das dieses Jahr mit rund 194 Mil­lio­nen Euro bay­ern­weit so viele Mit­tel zur Ver­fü­gung hat wie nie zuvor. Mehr als 90 Prozent der Mit­tel aus dem Bay­erischen Städte­bauförder­pro­gramm fließen in den ländlichen Raum, in dem mehr als die Hälfte der Bevölkerung Bay­erns lebt“, teilte Bern­hard Sei­de­nath, Stimmkreis­ab­ge­ord­neter für den Land­kreis Dachau im Bay­erischen Land­tag, heute in Dachau mit.
Von dem Geld­segen für städte­bauliche Sanierungs­maß­nah­men im Ortskern erhal­ten die Gemein­den Altomün­ster 180.000 Euro, Erd­weg 72.000 Euro sowie Odelzhausen 150.000 Euro. In den Markt Altomün­ster fließen weit­er­hin Zuschüsse in Höhe von 800.000 Euro aus der Förderini­tia­tive „Innen statt Außen“.
„Mit der Städte­bauförderung hat der Freis­taat vor allem die Bedürfnisse von Gemein­den im ländlichen Raum im Blick und hil­ft dabei, die Ortsmit­ten zu stärken. Ich freue mich, dass hier­an auch Altomün­ster, Erd­weg und Odelzhausen mit ein­er Mil­lio­nen­summe par­tizip­ieren“, betonte Sei­de­nath.