Bernhard Seidenath und Klaus Holetschek: Weitere Offensive zur Verbesserung der Situation in der Pflege – Mehr Fachkräfte und mehr Qualität

Die CSU-Frak­tion im Bay­erischen Land­tag will die Sit­u­a­tion in der Pflege weit­er verbessern, den Fachkräfte­man­gel bekämpfen und die Pflege­qual­ität stärken. Das Antragspaket mit 20 Anträ­gen soll eine gerechte Ent­loh­nung für Pflegekräfte sich­er­stellen, Arbeits- und Rah­menbe­din­gun­gen verbessern sowie die pfle­gen­den Ange­höri­gen ent­las­ten und weit­ere Beratungsmöglichkeit­en schaf­fen. Die Men­schlichkeit unser­er Gesellschaft zeigt sich darin, wie wir mit den Schwäch­sten, ins­beson­dere den Pflegebedürfti­gen, umge­hen. Die CSU sorgt dafür, dass sich die Sit­u­a­tion für die Pfle­gen­den und für die Ange­höri­gen von pfle­gen­den Ange­höri­gen verbessert, sagt Bern­hard Sei­de­nath, Vor­sitzen­der des Arbeit­skreis­es für Gesund­heit und Pflege der CSU-Frak­tion im Bay­erischen Land­tag. „Das The­ma Pflege berührt die Men­schen. Wir müssen daher jet­zt han­deln, damit es auch mor­gen eine men­schliche Pflege gibt.“

In München stell­ten Sei­de­nath und Klaus Holetschek, stel­lvertre­tender Vor­sitzen­der des Arbeit­skreis­es für Gesund­heit und Pflege, das Antragspaket vor. Der Die CSU-Frak­tion set­zt sich darin unter anderem für eine höhere Bezahlung und einen ein­heitlichen Tar­ifver­trag für Pflegekräfte ein. Zudem soll der Pflegeper­son­alschlüs­sel verbessert und die Bürokratie ver­ringert wer­den. Eine Kam­pagne für Beruf­s­rück­kehrer und Quere­in­steiger, mehr Berufs­fach­schulen für Altenpflege und die Ausweitung der Schul­geld­frei­heit auf die Berufs­fach­schulen für Sozialpflege sollen Aus­bil­dung und Beruf für Fachkräfte in der Pflege attrak­tiv­er machen. Pfle­gende Ange­hörige erhal­ten dem­nach zudem eine bessere finanzielle Anerken­nung. Pflegestützpunk­te und Pflegekurse berat­en die Ange­höri­gen, Reha­bil­i­ta­tion­spro­gramme ent­las­ten sie. Sei­de­nath: „Wir wollen auch die Pflege der Pfle­gen­den verbessern.“

Auch die Bay­erische Staat­sregierung han­delt: Der Freis­taat führt das Lan­despflegegeld in Höhe von 1000 Euro jährlich ein, zudem wer­den die Hos­piz- und Pal­lia­tivver­sorgung aus­ge­baut, Kurz- und Langzeitpflege­plätze gefördert sowie das Bay­erische Lan­desamt für Pflege gegrün­det. „Bay­ern han­delt, um die Sit­u­a­tion in der Pflege fortwährend zu verbessern“, sagt Holetschek. „Mit unserem Antragspaket und dem, was Min­is­ter­präsi­dent Dr. Markus Söder und Pflegem­i­nis­terin Melanie Huml auf den Weg gebracht haben, zum Beispiel das Lan­despflegegeld, zeigen wir, dass Bay­ern auch hier weit­er Pri­or­itäten set­zt. Das The­ma ste­ht bei uns abso­lut an der Spitze.“ Sei­de­nath und Holetschek abschließend: „Wir müssen alle zusam­men­helfen, dass die Pflege die Wertschätzung erfährt, die sie ver­di­ent.“

Das Antragspaket find­en Sie auch dig­i­tal zum Abruf im Inter­net: