Bernhard Seidenath und Harald Kühn: Doppelhaushalt stärkt die medizinische und pflegerische Versorgung der Menschen in Bayern weiter

Zu den aktuellen Beratun­gen des Dop­pel­haushalts 2019/2020 im Haushalt­sauss­chuss erk­lärt Bern­hard Sei­de­nath, der Vor­sitzende des Auss­chuss­es für Gesund­heit und Pflege im Bay­erischen Land­tag:
„Bei unser­er Gesund­heits- und Pflege­poli­tik ste­ht der Men­sch mit seinen indi­vidu­ellen Bedürfnis­sen im Mit­telpunkt – von der Geburt bis zum Lebensende. So brauchen wir eine sichere Ver­sorgung mit Fachkräften im Bere­ich der Ärzte, der Heilmit­teler­bringer, der Hebam­men und der Pflege. Auch im Bere­ich der Präven­tion wollen wir weit­er vor­ange­hen. Denn Bay­ern ist ein Gesund­heit­s­land. Mit dem vor­liegen­den Dop­pel­haushalt verbessern wir die Ver­sorgung der Men­schen sowohl im medi­zinis­chen als auch im pflegerischen Bere­ich weit­er.“

Har­ald Kühn, der Mit­berichter­stat­ter zu Einzelplan 14 (Staatsmin­is­teri­um für Gesund­heit und Pflege) aus dem Haushalt­sauss­chuss ergänzt:
„Eine an den Bedürfnis­sen der Bürg­erin­nen und Bürg­er ori­en­tierte Gesund­heits- und Pflege­poli­tik in Stadt und Land ist von beson­der­er Bedeu­tung. Eine ver­lässliche Kranken­haus­fi­nanzierung, die Ver­sorgung mit Fachkräften, der Aus­bau von Kurzzeitpflege­plätzen und die Unter­stützung der Gesund­heit­sre­gio­nen Plus sind hier­für gute Beispiele.”