Ausweitung des Rettungsprogrammes für die Kultur in Bayern

Foto: Rolf Poss

Foto: Rolf Poss

Die Ausweitung des Ret­tung­spro­grammes für die Kul­tur in Bay­ern von 90 auf 200 Mil­lio­nen Euro, die Min­is­ter­präsi­dent Dr Markus Söder, Staatsmin­is­ter Bernd Sibler und Judith Ger­lach heute angekündigt haben, hat der Vor­sitzende des Auss­chuss­es für Wis­senschaft und Kun­st Robert Bran­nekäm­per aus­drück­lich begrüßt. Denn jet­zt gelte es, mas­siv­en Schaden von der Kul­tur­land­schaft abzuwen­den und diese über die Coro­n­akrise hinüberzuret­ten. „Wir hal­ten nicht nur Son­ntagsre­den über den Kul­turstaat Bay­ern, son­dern lassen unseren Worten auch Tat­en fol­gen“, so Bran­nekäm­per.

Mehr zum The­ma