AK Gesundheit und Pflege informiert sich über die “Integrative Onkologie”

Foto: CSU-Fraktion

Foto: CSU-Frak­tion

Der AK Gesund­heit und Pflege der CSU-Land­tags­frak­tion hat sich das Pro­jekt „Inte­gra­tive Onkolo­gie“ am Klinikum Amberg vorstellen lassen. Vor­sitzen­der Bern­hard Sei­de­nath lobte diesen ganzheitlichen Ansatz, der bei der Kreb­s­be­hand­lung auch die Ernährungs‑, Kun­st- oder Bewe­gungs­ther­a­pie mitein­bezieht. „Die CSU-Land­tags­frak­tion ste­ht beim The­ma Inte­gra­tive Medi­zin nah bei den Men­schen, die sich mehrheitlich ein Nebeneinan­der von Schul­medi­zin und Inte­gra­tiv­er Medi­zin wün­schen. Ziel ist es, dass die Pati­entin­nen und Patien­ten selb­st aktiv wer­den und ihre men­tale Ver­fas­sung stärken kön­nen“, stellte auch der stel­lv. AK-Vor­sitzende Klaus Holetschek fest. Derzeit laufen dazu ver­schiedene Gespräche mit den geset­zlichen Krankenkassen zur Kostenüber­nahme der Ther­a­pie. Der AK Gesund­heit und Pflege sicherte zu, diese gerne zu unter­stützen.