AfD weder bürgerlich noch konservativ

Foto: Rolf Poss

Wer die gezielte Ermor­dung von über sechs Mil­lio­nen Men­schen und die wider­lich­ste und men­schen­ver­ach­t­end­ste Dik­tatur auf deutschem Boden, die zu mehr als 50 Mil­lio­nen Krieg­sopfern führte, als kleine Ran­der­schei­n­ung der Geschichte abtun möchte, ver­hält sich selb­st wider­lich men­schen­ver­ach­t­end.“ Damit reagierte Karl Freller, stel­lvertre­tender Vor­sitzen­der der CSU-Frak­tion im Bay­erischen Land­tag und Direk­tor der Stiftung Bay­erische Gedenkstät­ten, auf die Äußerun­gen von AfD-Funk­tionär Alexan­der Gauland. Wer selb­st die schlimm­sten Ver­brechen rel­a­ti­vere, nur um Aufmerk­samkeit und Pub­lic­i­ty zu erzeu­gen, stelle sich außer­halb des demokratis­chen Spek­trums, so Freller.

Weit­er­lesen